Unsere kfd besuchte Don Camillo in Ahmsen

 

(rf)   Bei herrlichem Sommerwetter machten wir uns auf den Weg zur Waldbühne Ahmsen. Ganz gespannt waren wir auf die Aufführung "Don Camillo und Peppone und die jungen Leute".

 

Doch bevor es losging hörten wir bei der Frauenkundgebung einen interessanten Vortrag "Verlässlich anders!?" Veänderungsprozesse für und mit Frauen in der Kirche, Politik und kfd, vorgetragen von der kfd-Bundesvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Mechthild Heil. Frau Heil zeigte auf, wie wichtig ein großer Verband wie die kfd, ca. 500.000 Mitglieder, sei. Man könne viel erreichen, wie z. B. bei der Mütterrente. Doch ohne die Basis geht es nicht. Vorallem in unserer Zeit, wo viele Kirchengemeinden zusammengelegt werden, ist es besonders wichtig eine Gemeinschaft wie die kfd vor Ort zu haben.


Dann ging es turbulent und schwungvoll auf der Bühne los. Zum ersten Mal wurde mit Don Camillo eine Komödie auf der Waldbühne gezeigt. Wir wurden mitgenommen in ein kleines italienisches Dorf in Norditalien. Dort hatte Don Camillo allerhand zu regeln, um nicht von der modernen Zeit überrollt zu werden. Doch der "Herr" übt Nachsicht mit den Weltverbesserern und beruhigt Don Camillo mit dem Ausspruch: "Auch ich war ein Revolutionär".


Es wurde viel und herzhaft gelacht. Zum Schluss gab es "Standing Ovations" für die gelungene Aufführung und die tollen Akteure auf der Bühne.

 

 

Das Foto zeigt die Frauengruppe nach der Vorstellung gut gelaunt und vergnügt bereit für die Heimfahrt.

(Foto: ew)