Unser Schwesternhaus St. Josef



Seit September 2011 leben Schwester M. Gabriele (l.) und Schwester M. Rainula (r.) in unserer Gemeinde und fühlen sich sehr wohl bei uns.



Zu ihren Aufgaben zählen unter anderem der Krankenhaus-besuchsdienst in den beiden Hospitälern der Kreisstadt Leer. Neben Kranken- und Altenseelsorge sowie der Trauerbegleitung sind die beiden Schwestern u.a. für die Kirchenwäsche und den Blumenschmuck in der Kirche verantwortlich. Sie nehmen aber auch liturgische Aufgaben im Gotteshaus St. Bonifatius wahr. Auf besonderen Wunsch verzieren sie auch Kerzen für feierliche Anlässe wie z.B. Taufe, Erstkommunion, Firmung oder Trauung.                                                       
(Fotos: ew)

Oasenzeit für Trauernde

"Tränen sind keine Tropfen - sie sind kristallener Schmerz"

 

Diese Einladng geht an alle, die Hilfe nach dem Verlust eines geliebten Menschen suchen.

Schwester M. Gabriele und Frau Ettje Grüßing laden Betroffene und Interessierte ab Januar 2013 an jedem 2. Sonntag im Monat - erstmalig am 13. Januar - jeweils von 15.30 Uhr bis 17.30 Uhr ins Schwesternhaus ein, um über diese und andere Fragen miteinander bei Tee oder Kaffee ins Gespräch zu kommen.

Ansprechpartner sind: Schwester M. Gabriele, Tel.: 04952 - 8509
                            und: Frau Ettje Grüßing, Tel.: 04952 -8510.

Nach telefonischer Anmeldung sind auch Einzelgespräche möglich.


Die Osterkerze in St. Bonifatius

 

Auch in diesem Jahr wurde unsere Osterkerze mit viel Liebe von Schwester M. Gabriele erstellt.

 

Unsere Osterkerze 2016

- ist eine ganz besondere Osterkerze -

 

Die Osterkerze wurde in diesem Jahr von unserer Schwester M. Gabriele mit viel Liebe geschmückt. Sie gestaltete diese mit Motiven aus der Bibel, die sie nach schwarz-weiß Fotos anfertigte.

 

In der Osternacht wird vor der Kirche das Osterfeuer entfacht. Der Priester spricht die Gebete zur Weihe des Osterfeuers und der Bereitung der Osterkerze und entzündet sie mit Hilfe eines Dochtes am Licht des Osterfeuers. Er zieht dann mit der Osterkerze unter dem dreifach wiederholten Ruf Lumen Christi („Christus, das Licht") vor der Gemeinde in die noch dunkle Kirche ein. Die Gemeinde antwortet jeweils mit Deo gratias („Dank sei Gott"). Danach wird die Osterkerze auf den Leuchter im Altarraum neben dem Ambo gestellt, und der Diakon oder der Priester singt das Osterlob.

Von der Osterkerze ausgehend wird das Licht an die Mitfeiernden weitergegeben, die eigene Kerzen mitbringen und beim Osterlob und bei der Erneuerung des Taufversprechens in Händen halten: Das Licht und die Wärme Christi sollen auch die Herzen der Gläubigen entfachen. Vor allem erinnert die eigene Kerze die Gläubigen an ihre Taufe und den Auftrag, als „Kinder des Lichts" zu leben.

 

Im folgenden sehen Sie die Bilder mit Erläuterungen:

 

  • 200
  • 201
  • 202

Goldene Jubiläumsfeier für Schwester M. Gabriele in St. Bonifatius

 

(ew)   Ebenfalls mit einem Festgottesdienst begann die goldene Jubiläumsfeier für Schwester M. Gabriele am Sonntag, 16.10. in St. Bonifatius. Der Gottesdienst wurde von Pfarrer Brettmann und Albert Sprock - ein Schulkamerad von Schwester Gabriele - zelebriert. Musikalisch begleitete der Cäcilienchor - geleitet von Natalie Meinders - den Gottesdienst.

 

In seiner Predigt dankte Pfarrer Brettmann Schwester M. Gabriele für ihre Mitarbeit und Unterstützung in der Pfarreiengemeinschaft und bat sie, "unsere Schwester Gabriele zu bleiben!"

 

Pfarrgemeinderatsvorsitzende Elisabeth Wagener gratulierte Schwester Gabriele im Namen der Pfarreiengemeinschaft und überreichte ihr zusammen mit mehreren Gemeindemitgliedern für jedes Jahr eine rote Rose - insgesamt 50 rote Rosen! Auch sie bedankte sich bei Schwester Gabriele für die Unterstützung und Mitarbeit in beiden Gemeinden und wünschte ihr noch viele glückliche Jahre und viel Freude und Spaß bei ihrer Arbeit  in der Pfarreiengemeinschaft. Schwester Gabriele bedankte sich bei allen, die dazu beigetragen hatten, dass ihr Jubiläum ein ganz besonderes Fest werden konnte.

 

Nach dem Gottesdienst war die Gemeinde zum Empfang und anschließendem Mittagessen auf die Pfarrterrasse geladen. Die Nachbarn brachten ein ganz besonderes Ständchen und zu großen Freude von Schwester Gabriele überreichte der Kirchenvorstand ihr von der Pfarreiengemeinschaft ein neues Fahrrad. Am Nachmittag wurde bei Kaffee und Kuchen im Familien- und Freundeskreis weiter gefeiert. Der Festtag endete mit einer gemeinsamen Vesper in der St. Bonifatius-Kirche.

 

Auch wir wünschen Schwester M. Gabriele weiterhin alles Gute, Gottes Segen und viel Freude bei ihren vielfäligen Aufgaben in der Pfarreiengemeinschaft St. Bonifatius Rhauderfehn und St. Bernhard Flachsmeer.

 

Fotos von der Jubiläumsfeier finden Sie in unserer externen Fotogalerie!

 Der Sonnengesang des hl. Franziskus -

- gemalt von Schwester M. Gabriele

 

 

Schwester M. Gabriele malte nebenstehende Spundwände mit dem Sonnengesang des hl. Franziskus. Diese erhielten einen Ehrenplatz am Schwesternhaus.

 

Franziskus von Assisi: Der Sonnengesang


Im Jahr 1225 - schon von den Wundmalen Christi gezeichnet und fast blind -, dichtete Franziskus in der Umgebung des Klosters San Damiano nahe Assisi, in dem seine Gefährtin Klara mit den ersten Klarissen lebte, seinen Sonnengesang.


(aus dem ökumenischen Heiligenlexikon)

 

(Text und Foto: Elisabeth Wagener)

 

 

Zum Sonnengesang

 

Weiterlesen...

Unsere Schwester M. Gabriele feiert ihr goldenes Ordensjubiläum

 

 

(dl)   In einem festlichen Gottesdienst in der Mutterhauskirche zu Thuine haben unsere Schwester M. Gabriele und zehn weitere Ordensschwestern ihr Ordensjubiläum gefeiert. Sie alle waren vor  50 bzw. 60 Jahren in den Orden der Franziskaner eingetreten.

 

Pater Heinz Günther Hilgefort und Generaloberin Sr. Maria Cordis Reiker führten die Prozession der Jubilarinnen zum Altarraum der Christus-König-Kirche. Daran nahmen Pfarrer Brettmann und weitere Priester aus den Heimatgemeinden der Schwestern, u.a. auch ein Schulkamerad von Schwester Gabriele, sowie Messdiener und Mitschwestern teil, die die Jubilarinnen mit Kerzen begleiteten.

 

Begrüßt wurden sie von Pater Heinz Günther und Pfarrdechant Msgr. Dr. Hermann Wieh. Musikalisch wurde der Festgottesdienst vom Schwesternchor des Mutterhauses begleitet.

 

Die Predigt hielt Dr. Wieh. In seinen Ausführungen betonte er, dass Ordensschwestern betende Schwestern seien und „Beten" der Ausdruck unserer Gottesbeziehung sei.
„Beten heißt: Wir danken und sprechen vor Gott." Er betonte aber auch, dass das Beten der Schwestern nicht das Beten in den Familien ersetzt. Außerdem bat er die Mitchristen in den Gemeinden um das Gebet für die Schwestern.

 

Die Jubilarinnen erhielten von Pater Heinz Günther und der Generaloberin eigens hergestellte goldene Krönchen, verbunden mit den Worten: „Komm Braut Christi, nimm die Krone, die dir der Herr bereitet hat."

 

Nach dem Gottesdienst waren alle Besucher - darunter auch eine Abordnung aus St. Bonifatius - zum Kaffee und Tee in die Turnhalle der angrenzenden Schule eingeladen.

 

Bilder des Festgottesdienstes können Sie in unserer linkpfeil2 externen Fotogalerie ansehen! Außerdem finden Sie weitere Bilder und Videos unter www.franziskanerinnen-thuine.de.